BERNHARD SCHULLAN, Schlagzeug

Bernhard Schullan, Schlagzeug

Jazz – Das ist der wesentliche musikalische Boden, auf dem Bernhard Schullan steht. Wobei viele gar nicht wissen, dass er eine langjährige Zeit im klassischen Orchester an den Pauken verbracht hat. Sein Markenzeichen sind die Überraschungen. Auch in einem stilechten Bebop oder Latin-Jazz-Umfeld mag er es besonders gerne, unerwartete Klänge mit seinem Schlagzeug entstehen zu lassen. Warum soll er nur auf eine Art eine Trommel oder ein Becken schlagen, er will sie vielmehr streicheln, rubbeln, malträtieren, peitschen, kratzen, klopfen, wischen.

Klänge erzeugen Bilder im Kopf, die Kunst besteht für Schullan darin, die Dynamik, die in einem Schlagzeug steckt, nicht über schiere Lautstärke entstehen zu lassen, die seine Mitmusiker zudecken würde, sondern über Sounds, die ihren Ausdruck in der Überraschung, im Unerwarteten entfalten. Bernhard Schullan versteht sich weniger als Motor einer Band, das überlässt er gerne dem Bassisten, sondern als Kontrapunkt zum Solisten oder demjenigen, der die Band abfedert (wie schon sein Vorbild Mel Lewis es getan hat). Der aus München stammende Schlagzeuger hat viele Jahre in Hamburg, im Nürnberger Raum gespielt und lebt seit ein paar Jahren in Frankfurt. Dabei spielte er dauerhaft in kleinen Besetzungen, die Spontaneität, Kommunikation und Intensität erfordern.